Pierre Bittar französischer Impressionist  
 

 

22. August 2011

Gemälde Nr. 2

Das größte Ereignis, das jemals passiert ist.

Was könnte ein besseres Ereignis gewesen sein, als dass unser Schöpfer, der Schöpfer des Universums zu uns kam und bei uns auf der Erde verweilte? Das geschah in Bethlehem, einer kleinen Stadt in Israel, vor 2000 Jahren.

Hier ist, was Gott uns durch seine Propheten Hunderte von Jahren bevor er auf die Erde kam, verkündet hatte.

Jesu Geburt

Jesaja 9:6

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater Friedefürst;

 

Micha 5:2

„Aber du, o Bethlehem Ephrat, bist nur ein kleiner Ort unter all dem Volk von Judah.
Dennoch wird der Herrscher von Israel von dir kommen, einer, dessen Herkunft weit zurück liegt.*"

*weit zurück liegt = für immer = Ewigkeit


Jesu Geburt

 

Lukas 2:7-16
7 Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.
9 Und siehe, des HERRN Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des HERRN leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.
10 Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;
11 denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der HERR, in der Stadt Davids.
12 Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.
13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:
14 Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.
15 Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der HERR kundgetan hat.
16 Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Krippe liegen.

Der Zweck der folgenden Erklärungen ist es, denjenigen zu helfen, die nicht mit den Zeilen der Bibel vertraut sind und willens sind, zu lesen und zu verstehen, um zu glauben.

Gott: Es gibt eine Dreifaltigkeit, die aus dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist in dem einen und einzigen Gott besteht.  Dem wahren Gott.

Wenn wir von einem der drei sprechen, so sprechen wir von dem einen Gott. Gott existiert seit Ewigkeit. Er existiert außerhalb von Zeit und Ort. Daher ist er ungeschaffen und göttlich. Gott ist unser Schöpfer und der Schöpfer unseres Universums. Gott sieht seine Schöpfung des Menschen als seine Meisterleistung an. Daher kam er zu uns auf die Erde, um uns vor ewigem Tod zu retten, denn seine Liebe für uns kennt keine Grenzen. Er hat jeden von uns in drei Personen geschaffen: Körper, Geist und Seele. Der Körper erlaubt uns, in dieser Welt zu leben. Deswegen können wir uns gegenseitig sehen. Wenn der Körper seine Mission erfüllt hat, stirbt er. Dann wird der Geist vom Körper getrennt und wird ewig leben, entweder mit Gott, oder von ihm getrennt. Das Zusammensein mit Gott wird als ewiges Leben bezeichnet, das Leben getrennt von ihm als ewiger Tod. Wenn wir in der Bibel lesen, dass der Sohn Gottes gekommen ist, um uns vor dem ewigen Tod zu retten, so spricht die Bibel von unserem Geist und nicht von unserem physischen Körper. Die Seele, die sich von Körper und Geist unterscheidet, ist unsere innere Person, die entscheidet Gutes oder Schlechtes zu tun; gemäß dem freien Willen, den uns Gott an dem Tag gegeben hat, als wir geboren wurden und der unserem Geist folgen wird, wenn wir sterben.

Das Wort Gottes: Das Wort Gottes ist die Quelle aller Schöpfung. Wenn wir in Genesis, dem ersten Buch der Bibel lesen, dann werden wir feststellen, dass alle Schöpfung gemäß seines Wortes geschah. „Es soll geschehen“, sprach er, und es geschah.

Nach dieser einfachen und schnellen Erklärung lassen Sie uns einige Bibelverse zur Geburt Jesus Christus betrachten.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.
Johannes 1:1-5
 
So wurde sein Wort menschlich und machte sein Heim unter uns. Er war voller unerschöpflicher Liebe und Treue. Und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des Vaters einen und einzigen Sohns.
Johannes 1:14
 
Und das ist das Zeugnis, daß uns Gott das ewige Leben hat gegeben; und solches Leben ist in seinem Sohnc Wer den Sohn Gottes hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. Solches habe ich euch geschrieben, die ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes, auf daß ihr wisset, daß ihr das ewige Leben habt, und daß ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes.
1 Johannes 5:11-13

 

 
  

Das Leben unseres Herrn

Einleitung 1 - Die Verkündigung 2 - Jesu Geburt 3 - Flucht nach Ägypten
4 - Am Tempel mit den Lehrern 5 - Die ersten 4 Jünger 6 - Die Hochzeit in Kana 7 - Jesus erweckt den Sohn einer Witwe
8 - Speisung der 5000 9 - Das letzte Abendmahl 10 - Verrat durch Judas 11 - Die Demütigung Jesu
12 - Kreuzigung und Tod 13 - Die Auferstehung Jesus 14 - Die Himmelfahrt Die Verbreitung des Worts

LASSEN SIE NICHT ZWEIFEL IHREN GLAUBEN STEHLEN
DAS VERSTÄNDNIS DER HEILIGEN DREIFALTIGKEIT
Die Heilige Dreifaltigkeit offenbart Durch ein Gemälde
Die heilige Dreifaltigkeit
Die menschliche Dreieinigkeit jetzt und in Ewigkeit
KÖNNEN SICH DAS JUDENTUM, CHRISTENTUM UND ISLAM AUF EINEN GOTT EINIGEN?
Sind Wir Zellen Gottes?
CHRISTUS VOR UND NACH SEINER INKARNATION
MEIN GLAUEN AN GOTT
WIE KÖNNEN WIR NOCH EINMAL GEBOREN WERDEN?

Videointerview Radiointerview
 
  
Pierre Bittar Gallery
Startseite